CSI Zürich

Der CSI Zürich (nach dem Hauptsponsor auch Swiss Life CSI Zürich genannt) ist ein internationales Hallenspringturnier (Concours de Saut International), das seit 1988 in Zürich stattfindet. Das Turnier wird alljährlich im Januar ausgetragen und ist das bestbesetzte und mit einer Preissumme von über einer Million Schweizer Franken höchstdotierte regelmäßig stattfindende Hallenspringturnier der Welt. Es gehört neben dem CSIO Schweiz (jährlich abwechselnd in Luzern und in St. Gallen) und der CSI-W Genf zu den drei hochklassigen internationalen Turnieren in der Schweiz.

 

Geschichte

Bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles kamen die Gebrüder Theiler auf die Idee eines völlig neuen Pferdesportanlasses. Es sollte nicht nur der Pferdesport im Mittelpunkt stehen, sondern auch die Unterhaltung.

1988 wurde der CSI erstmals in der «offenen Rennbahn Oerlikon» ausgetragen. An vier Tagen besuchten 21'000 Zuschauer die Veranstaltung. Seit 1991 findet das Turnier im Hallenstadion statt und konnte seine Zuschauerzahlen stetig erhöhen bis auf 44'000 im Jahr 2003. Aufgrund des Hallenstadion-Umbaus fand 2005 kein CSI statt. Die vier Hauptprüfungen heissen Classic, Grand Prix, Swiss Master und Challenge.

Der Event

Das Turnier hat 2006 zum 18. Mal im Hallenstadion stattgefunden, jedoch das erste Mal im renovierten Hallenstadion, welches 90'000 Zuschauern Platz bietet. Für den CSI arbeiten 70 Angestellte der Hallenstadion AG.

Am Swiss Life CSI wird jedes Jahr eine Mottoshow aufgeführt. 2006 hiess das Motto „Schweiz“, der Höhepunkt war der Weltrekord über 70 cm im Hochspringen einer Kuh, auf der eine Person steht.

Unter internationalen Spitzenreitern geniesst der CSI Zürich grosse Anerkennung, so nahmen 2006 die acht besten Reiterinnen und Reiter der Weltrangliste teil. Insgesamt waren 40 Reiterinnen und Reiter am Start, 15 davon aus der Schweiz.

Finanzielles

Das Budget des Swiss Life CSI beträgt rund 6 Millionen Franken, welche zu 50 Prozent von Sponsoren getragen werden und zu 50 Prozent von den Einnahmen der Eintrittskarten. Jedoch schätzt man die Wertschöpfung des ganzen CSI auf rund 20 Millionen Franken. Dieses Turnier ist mit über einer Million Franken Preisgeld das best dotierte, regelmäßig durchgeführte Turnier der Welt. Die Swiss Life Classic Prüfung, welche jeweils am Sonntagnachmittag durchgeführt wird, ist die best dotierte Prüfung des Turniers mit 350'000 Schweiz Franken als Preisgeld.

Sieger des Classic

  • 2008 - Edwina Alexander (AUS) auf Socrates
  • 2007 - Markus Fuchs (SUI) auf Nirmette
  • 2006 - Marcus Ehning (GER) auf Sandro Boy
  • 2005 - Ausfall
  • 2004 - Ludger Beerbaum (GER) auf Goldfever 3
  • 2003 - Philippe Lejeune (BEL) auf Maike
  • 2002 - Ludger Beerbaum (GER) auf Goldfever 3
  • 2001 - Ludger Beerbaum (GER) auf Goldfever 3
  • 2000 - Marcus Ehning (GER) auf For Pleasure
  • 1999 - Geoff Billington (GBR) auf Virtual Village It's Otto
  • 1998 - Willi Melliger (SUI) auf Calvaro
  • 1997 - Hugo Simon (AUT) auf E.T. FRH
  • 1996 - Jos Lansink (HOL) auf Lianos
  • 1995 - Eddie Macken (IRL) auf Miss FAN
  • 1994 - Markus Beerbaum (GER) auf Alex
  • 1993 - Hauke Luther (GER) auf Gaylorg
  • 1992 - Jan Tops (HOL) auf Top Gun
  • 1991 - Franke Sloothaak (GER) auf Walzerkönig
  • 1990 - Roger-Yves Bost (FRA) auf Norton De Rhuys
  • 1989 - John Whitaker (GBR) auf Milton
  • 1988 - Franke Sloothaak (GER) auf Walzerkönig

Weblinks


nach oben




Lesezeichen - Bookmarks:
wong
alltagz icio Linkarena live seekxl seoigg Weblinkr webnews Yigg del.icio.us Digg Google Technorati Yahoo


Sporthorses-International - BrüHe GbR