Parieren (Reitsport)


Parieren, eine Parade geben; beim Reiten eine Einwirkung auf das Pferd, bei der mit vortreibenden Schenkeln und vermehrter Gewichtseinwirkung kurzzeitig ein Zügelanzug von wenigen Zentimetern mit zumeist sofortigem Wiedernachgeben des Zügels durchgeführt wird. Man unterscheidet halbe Paraden und ganze Paraden. Ganze Paraden, auch "Durchparieren" genannt, führen immer zum Halten. Halbe Paraden gibt es für unterschiedliche Zwecke mit unterschiedlichen Ausführungen (siehe Tabelle).

Halbe Paraden: Schenkel Gewicht Zügel
aufmerksam machen treibend treibend innerer kurz annehmend, dann wieder nachgebend
herabsetzen von Tempo treibend treibend durchhaltend
herabsetzen von Gangart verwahrend treibend durchhaltend
verbessern der Anlehnung treibend treibend gegenhaltend und plötzlich nachgebend

Die Parade soll mit möglichst geringer Krafteinwirkung im empfindlichen Pferdemaul und nur für einen kurzen Moment erfolgen. Eine Parade kann, wie jeder Zügelanzug, nur dann gegeben werden, ohne das Pferd zu stören, wenn das Hinterbein auf der Seite, auf der die Parade gegeben wird, gerade im Vorschwingen begriffen ist, und bevor es den Boden berührt. Damit kann eine Parade auch nur dann gegeben werden, wenn zugleich der Schenkel des Reiters auf der gleichen Seite treibt.

Von der Parade zu unterscheiden ist der durchhaltende Zügel und der verwahrende Zügelanzug.




nach oben




Lesezeichen - Bookmarks:
wong
alltagz icio Linkarena live seekxl seoigg Weblinkr webnews Yigg del.icio.us Digg Google Technorati Yahoo


Sporthorses-International - BrüHe GbR