Piaffe

Piaffe bezeichnet im Reitsport eine Lektion der Hohen Schule angehörende Bewegung des Pferdes bzw. eine Lektion beim Dressurreiten.

Andalusier in der Piaffe
Andalusier in der Piaffe

Es handelt sich um einen Trab auf der Stelle oder mit nur geringem Vortritt. Sie entsteht durch das Anpiaffieren aus dem Schritt oder dem Trab.

Das Piaffieren besteht darin, dass der Trab nahezu auf der Stelle mit einem kurzen Schwebe-Verzögerungsmoment (entsprechend der Schwebephase im Trab) zwischen den diagonalen Tritten ausgeführt wird. Die Unterarme der Vorhand des Pferdes heben sich idealerweise fast zur Waagerechten an, die Hinterhand tritt vermehrt unter den Körper und die Hinterhufe federn vom Boden ab bis zur Höhe des Fesselgelenks des jeweils anderen Hinterhufs. Die Kruppe senkt sich, die starke Hankenbeugung ist ein weiteres Kennzeichen der gut ausgeführten Piaffe und die Vorhand ist verstärkt aufgerichtet, das Pferd „wirkt größer“. Die Piaffe ist eine Lektion, bei der sich das Pferd in höchster Versammlung befindet. Die Piaffe soll schwungvoll, aber nicht ruckartig oder schwankend sein. Um das Pferd nicht in der Bewegung zu stören, muss bei der Piaffe die Hand des Reiters möglichst weich, d.h. leicht, mit dem Pferdemaul in Verbindung stehen. Der Reiter soll geschmeidig sitzend mit der rhythmischen Bewegung des Pferdes mitgehen, ohne übertriebene Einwirkung zu zeigen.

Die Piaffe gilt als natürliche Bewegung des Pferdes und wird, wie die Passage, aus dem Imponierverhalten des Hengstes abgeleitet.


nach oben




Lesezeichen - Bookmarks:
wong
alltagz icio Linkarena live seekxl seoigg Weblinkr webnews Yigg del.icio.us Digg Google Technorati Yahoo


Sporthorses-International - BrüHe GbR